Zur Startseite dieses Webangebots

Dorffasnacht Biberist

Schnägge-Zunft

Ehemalige Vorstands- und Komiteemiglieder finden sich in der Schnägge-Zunft wieder. Diese Zunft stellt ihre Dienste in ihrem möglichen Rahmen der Dorffasnacht zur Verfügung.

Sie sind hier:  » Gruppen » Schnägge-Zunft  » Schnägge-Zunft, gegründet 1971

Schnägge-Zunft, gegründet 1971

In der Schnägge-Zunft finden sich vorwiegend ehemalige Komitee- oder Vorstandsmitglieder der Dorffasnacht Biberist. Also alles Fasnächtlerinnen und Fasnächtler, die nach dem Austritt aus dem Vorstand oder dem Fasnachtskomitee, etwas in den Hintergrund treten möchten. Diese Zünftler wollen noch unter Gleichgesinnten und Ehemaligen sein und den Kontakt zur Dorffasnacht aufrechterhalten. Gemeinsam verbringen diese Zünftler noch viele gemütliche Stunden. Trotzdem die Mitglieder der Schnägge-Zunft kürzer treten, stellen sie ihre Hilfe der Dorffasnacht Biberist weiterhin zur Verfügung, soweit es ihre Möglichkeiten noch zulassen.

Gründungsversammlung

Am Narrenbott der Dorffasnacht von 1969 wurde beschlossen, eine "Schnägge-Zunft" zu gründen. Die Gründungsversammlung fand aber erst am 6. Januar 1971 im Restaurant Freiheit in Biberist statt.

Die sechs anwesenden Mannen gründeten dann die "Schnägge-Zunft". Der Sitzungsleiter war Josef Schreier und der Tagesaktuar Heinrich Grossen. Der Sinn und Zweck der Zunft wurde folgendermassen definiert: Sammlung ehemaliger verdienter Aktivnarren und Freunde der Dorffasnacht zur Erhaltung alter Fasnachtsbräuche und Pflege der Geselligkeit.

Die Gründer der Schnägge-Zunft 1971

Ast Otto Grossen Heirich Gloor Adolf
Kurmann Willi Obrist Max Schreier Josef

Mitglieder der Schnägge-Zunft im Jahr 1972

Name, Vorname Geboren Name, Vorname Geboren Name, Vorname Geboren
Eintritt 6.1.1971
Ast Otto
Grossen Heinrich
Gloor Adolf
Kurmann Willi
Obrist Max
Schreier Josef

08.10.1913
03.01.1920
07.03.1929
13.03.1911
08.10.1914
16.01.1920
Eintritt 5.1.1972
Bannwart Ernst
Begert Willi
Hug Manfred
Hess Robert
Iseli Rudolf
Kirchhofer Hans

06.08.1931
02.05.1909
03.11.1934
07.08.1922
11.07.1934
04.09.1912
Eintritt 5.1.1972
Lehmann Heinz
Lindenmann Walter
Lüthi Paul
Müller Otto
Kopp Walter
Willi Josef

23.05.1940


16.05.1916
12.04.1928
15.06.1936

Das Zunft-Schiff "Hofnar"

26 Jahre lang war die Schnägge-Zunft mit ihrem "Schnägge-Schiff" am Fasnachtsumzug dabei. Im Jahr 1973 war das Schiff zum ersten Mal am Umzug. Anschliessend wurde es durch die Taufgotte "Meieli" auf den Namen "Hofnar" getauft. Auf dem bunten "Traum-Schiff" fanden sich die Zünftler ein und verteilten Süssigkeiten oder Orangen während des Umzuges. 1998 wurde das Schiff zum letzten Mal unter Dampf gesetzt. Die Holzkonstruktion hatte in all den Jahren stark gelitten. Ausserdem war kaum mehr ein Fahrzeug (VW-Picup) aufzutreiben, wo die Konstruktion draufpasste.
Eine kleine Anekdote: Willi Begert, der auch auf das Schiff gehörte, war mit weit über 80 Jahren altershalber nicht mehr so gelenkig, um über die Reling auf das Schiff zu klettern. So kam die Schiffsbesatzung auf die Idee, Willi solle sich auf den Boden legen. Danach fuhr man mit dem Schiffsheck langsam über den Zünftler, bis man ihn dann durch eine Öffnung auf das tiefer liegende Schiffsdeck hieven konnte.

Von der Zunftbluse zum Kittel

Die Schnägge-Zünftler trugen in den ersten Jahren der Zunft eine rote Bluse und die rot-weisse Narrenkappe. Die grüne Zunftbluse und das gelbe Halstuch hielt 1975 Einzug und wurde bis 2010 getragen.
Nach 35 Jahren wurde beschlossen, die grüne Zunftbluse durch einen zeitgemässen braunen Kittel mit goldgelben Verzierungen zu ersetzen. Gleichzeitig nahm man Abschied von der Narrenkappe und wechselte zu einer schwarzen Melone als Kopfbedeckung.

Schnägge-Zunft 1976


Die Zunftfahne

Die erste Fahne aus dem Jahre 1973 war aus einem filzartigen Tuchstoff und hatte nach fast 20 Jahren ausgedient. Die Fahne wurde durch den Zünftler, Ruedi Iseli, hergestellt.
1991 wurde eine neue und modernere Fahne eingeweiht. Der Entwurf entstammt von Willi Wälchli. Die Fahne selber wurde wiederum durch Ruedi Iseli und seiner Frau, Liliane, hergestellt.

1973 - 1991 1991 - heute

Die Zunft-Mütze

Die rot-weisse Zunftmütze wurde im Jahr 1972 angeschafft und hatte ebenfalls nach fast 20 Jahren ausgedient. Die gleiche Mütze gab es nicht mehr, so dass man sich zur Beschaffung einer mehrfarbigen Mütze entschloss, welche 1991 in Umlauf kam.

Im Jubiläumsjahr 2001 wurde eine Schirmmütze angeschafft. Diese wurde zum Verkauf angeboten.

1972 - 1991 1991 - 2010 Schirmmütze 2001

20 Jahre Schnägge-Zunft

Am Zunftbott 1991 konnte die Schnägge-Zunft ihr 20-Jahr Jubiläum feiern. Der Zunftmeister, Manfred Hug, fasste die wichtigsten Daten in einer Kurzfassung zusammen [mehr]

Die Zunft stellt sich selber vor ...

Am Narrenbott 1969 beschloss die Versammlung, dass eine Schnäggezunft gegründet werden soll. So taten sich einige urchige ältere Biberister-Fasnächtler zusammen und trafen sich zu mehreren Sitzungen, an welchen sie sich eifrig berieten und diskutierten. Mit der Zeit fruchteten die langen Verhandlungen, welche nicht selten bis tief in die Nacht dauerten. Als Produkt davon entstanden die Statuten. Am 6. Januar 1971 folgte die Gründungsversammlung, an der man einstimmig die Gründung beschloss. Somit ist die Schnäggezunft eine politisch und konfessionell neutrale Vereinigung ehemaliger verdienter Aktivnarren und Freunde der Dorffasnacht Biberist. Am darauf folgenden 1. Zunftbott wurden schliesslich die Statuten genehmigt.
Daraufhin begann man unverzüglich mit dem Wagenbau bei welchem das legendäre Schiff entstand. Dieses war jahrelang am Fasnachtsumzug zu sehen - bis 1998. Dann war es schliesslich so alt, dass die Konstruktion langsam auseinander fiel. Seitdem engagieren sich die Schnäggezünftler anderweitig für die Dorffasnacht Biberist wie zum Beispiel mit dem Plakettenverkauf, dem Würstlistand am Umzug oder mit einem Fasnachtswagen (kein Schiff). Aber auch das Jahr hindurch organisieren die Zünftler immer etwas. So in den früheren Jahren ihr Gartenfest, den Sommerhöck oder seit dem Jahr 2000 den viel besuchten Raclette-Abend. Also - wie man sieht läuft in unserer Zunft doch einiges.

Am 16. März 2008 war das Durchschnittsalter der 18 Zunftmitglieder 56,4 Jahre. Der älteste Zünftler begeht seinen 95. Geburtstag, das jüngste Mitglied den 44. Geburtstag. Zusammengezählt erbringen alle Zünftler am 16.03.2008 ein Lebensalter von 394'128 Tage.

Icon-Legende
Zurück
Zur Startseite dieses Webangebots
Zum Seitenanfang
Direkt zum Text springen.
Zum Seitenende
Aktuelle Seite ausdrucken.
Seite mailen
Bookmark diese Seite. Netscape User drücken bitte strg+D.